Sonntag, 23. November 2014

Reindeer Herder-Titelmodell Ottobre 6/2014

In der letzten Woche haben die Nadeln ganz schön geraucht, und so schiebe ich heute gleich noch einen Pulli nach, der "näh-mich-mal" geschrien hat. Das Titelmodell für Jungs mit der unkonventionellen Kombination aus Lila und Orange fand ich wahrlich äußerst reizvoll und so habe ich es fast originalgetreu nachgebastelt:
Ottobredesign, Ottobre 6/2014, Reindeer Herder
Wie man sieht, werde ich langsam warm mit meiner Coverlock. Hier habe ich mich wirklich ausgiebig ausgetobt, nur beim Säumen, an den nicht zu vermeidenden dickeren Übergängen beim grauen Einsatz hat die Technik mich verlassen. Mit dem Latein am Ende kam kurzerhand ein Label drüber.Ottobredesign, Ottobre 6/2014, Reindeer Herder
Ein bisschen Zweifel hatte ich schon, ob Junior die ungewöhnliche Farbkombi anzieht. Aber Gott sei Dank ist er herrlich unvoreingenommen, der Knopf. Mit Farben hat er überhaupt kein Problem, Hauptsache es kommt unter Mamas Nähmaschine hervorgeschwebt. Das kann ruhig noch eine Weile so bleiben!
Ottobredesign, Ottobre 6/2014, Reindeer Herder
Übrigens sind die Bündchen aus Jersey, das mache ich oft so, wenn ich nicht die passende Bündchenfarbe im Schrank habe. Solange es sich um Stretchjersey handelt, materialtechnisch gar kein Problem, finde ich. So passen wenigstens die Farben gescheit zusammen.

Euch einen schönen Sonntag noch
liebe Grüße von Nicole

Samstag, 22. November 2014

And again - Ottobre 6/2014

Die neue Ottobre hat es mir wirklich angetan - so viele Basicschnitte für Teenies gab es schon lange nicht zu gucken und zu nähen. Meine Große wünschte sich das "Simple plain" Sweatshirt und hat sich auch gleich mal selbst im Abpausen versuchen dürfen. Größe 146 habe wir ermessen, es sitzt zwar reichlich leger am schlanken Kinde, aber es ist erträglich. Die Schnittführung ist dank dem hinten länger geschnittenen, geschwungenen Saum total hipp, da fällt die Schnittwahl leicht.

Nähen durfte ich dann-aber das kann ich ihr hoffentlich auch bald beibringen. Noch hat sie Angst, was falsch zu machen.
Das Konzept schwarz-weiß-gelb war mit dem Kind besprochen, der mütterliche Farbklecks kam dann spontan und ohne Kind dazu. Denn "simple plain" geht bei mir höchstens die Schnittvorlage zu ertragen, ansonsten muss ich Hand anlegen-diesmal seit langem wieder mit einer Applikation:




Nach getaner Arbeit habe ich gespannt gewartet, bis das "Plumps"geräusch des tonnenschweren Rucksacks die Heimkehr aus der Schule ankündigte. Und  voilá: Die Abteilung Qualitätskontrolle hat in Lichtgeschwindigkeit vom Ergebnis Besitz ergriffen und sogleich lagen noch zwei, drei andere Bestellungen für Shirts mit Farbklecks auf meinem Nähtisch.  
Mensch, Meier...das muss ich mir erstmal überlegen, ob ich für diese geforderte Serienproduktion nicht dann doch den Kollegen Plotter bemühe. Schließlich lagern hier noch einige Flockfolien, nur eine gelbe war nicht im Vorrat. Aber Applikation bleibt Applikation-groß, haltbar und eben doch was Besondereres.

Euch einen schönen Samstag und liebe Grüße von
Nicole
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...